Exposition « Berlin 89/90 »

482619_10151325797404426_270267989_n

Ausstellung/Exposition : Ber­lin 89 – 90

Auss­tel­lung mit Foto­gra­fien von Pierre-Emmanuel Weck (Paris) — 5. März — 2. Mai 2013

Expo­si­tion de pho­to­gra­phies de Pierre-Emmanuel Weck

«  Bas­cu­le­ment  »

du 5 mars au 2 mai 2013
à la Buchhänd­ler­kel­ler –Berlin

Auss­tel­lung­seröff­nung am 5. März 2013 um 20:30

Ver­nis­sage le 5 mars 2013 à 20h 30

Auss­tel­lung­seröff­nung und Lesung am 5. März 2013

«  Ent­schie­dene Verän­de­rung  »

Foto­gra­fien von Pierre-Emmanuel Weck (Paris)

Uwe Mül­ler liest Texte von Robert Wolf­gang Schnell

Auss­tel­lung­sdauer vom 5. März – 2. Mai 2013

Ein­tritt 5/3 Euro

Pierre-Emmanuel Weck wurde 1968 in Paris gebo­ren. Im Alter von 20 Jah­ren ent­deckt er Ber­lin. Seine Bege­gnung mit dem Foto­gra­fen Wolf­gang Kro­low wird aus­schlag­ge­bend für seine beru­fliche Ent­schei­dung zum Fotografen.

Ein Jahr spä­ter kommt er nach Ber­lin zurück und leis­tet von April 1989 bis März 1990 als Foto­graf bei den franzö­si­schen Streit­kräf­ten sei­nen Militär­dienst ab. Einige der in der Auss­tel­lung gezeig­ten Arbei­ten ents­te­hen in die­ser Zeit.

Nach sei­ner Rück­kehr nach Fran­kreich arbei­tet er als Pres­se­fo­to­graf, beson­ders im Rah­men der alter­na­ti­ven Umwelt­schutz­be­we­gung. Heute bes­chäf­tigt sich Pierre-Emmanuel Weck hauptsä­chlich mit The­men, die sich mit dem Leben der Kin­der auseinandersetzen.

Der Titel der Auss­tel­lung „Ent­schie­dene Verän­de­rung“ bezieht sich zwar nahe­lie­gend auf den Fall der Ber­li­ner Mauer, aber auch auf die wech­sel­hafte Ges­chichte Ber­lins, mit ihren Ideo­lo­gien, Exzes­sen, Welt­krie­gen, Zerstö­run­gen, bezieht sich aber ebenso auf das, was durch die Uto­pien der 60ger bis zu den 80er Jah­ren anges­toßen wurde. Die Bil­der der Auss­tel­lung zei­gen den unbes­timm­ten Moment der Verän­de­rung, wo der Eine der Mei­nung ist, dass viele Dinge vol­len­det sind, wo der Andere noch nicht weiß, was auf ihn zukom­men wird, einen Moment zwi­schen Nos­tal­gie und Hoff­nung, wo der Eine sich sucht, der Andere sei­nen Bezug­spunkt neu erfin­den muß…bevor eine andere Zeit beginnt.

Pierre-Emmanuel Weck est né en 1968, il découvre Berlin à 20 ans en 1988. Sa rencontre avec le photographe Wolfgang Krolow orientera définitivement sa vie vers la photo.
L’année suivante il revient comme photographe pour son service militaire entre avril 1990 et mars 1990, période dont sont issues des images de l’exposition.
De retour en France, il sera photographe de presse spécialisé sur les sujets écolos-alternatifs. Il travaille aujourd’hui principalement sur des sujets longs liés à l’enfance.

Le titre de l’exposition « Basculement » fait évidement référence à la chute du Mur de Berlin, mais aussi à la fin d’une longue période, celle où Berlin fut la Capitale du XX° siècle traversant toutes les idéologies, les guerres mondiales, les excès, les anéantissements… mais aussi celle où furent possible la renaissance des utopies des années 60 à 80. Les images de l’exposition montrent le moment diffus du basculement où l’on sait que beaucoup de choses sont terminées, mais où l’on ne sait pas encore ce qui adviendra, un moment entre nostalgie et espoir, où l’on se cherche, où l’on doit réinventer ses repères… avant qu’un nouveau cycle ne commence…